Die Grüne Jugend Köln positioniert sich im Bereich der Refugeespolitik wie folgt:

  1. Wir halten Grenzkontrollen, sowohl inner- wie auch außereuropäisch, für falsch
  2. Wir halten Frontex für menschenverachtend und fordern dessen Abschaffung
  3. Wir fordern die Einführung von sicheren Fluchtrouten. So kann auch der Schlepper*innenkrminalität entgegengewirken
  4. Wir fordern eine sofortige Abschaffung von sicheren Herkunftsländern
  5. Wir lehnen Zeltstädte als Unterbringungsmöglichkeit grundsätzlich ab, es darf nur das allerletzte Mittel sein
  6. Wir fordern die Gesundheitskarte für Asylbewerber*innen
  7. Wir fordern eine Schulaufklärung zum Thema Flucht und Asyl
  8. Wir fordern eine Beschleunigung und Entbürokratisierung des Asylverfahrens
  9. Wir fordern einen dauerhaften Abschiebestopp
  10. Wir sprechen uns gegen die Sachleistungen für Asylbewerber*innen aus
  11. Wir fordern die Abschaffung des Arbeitsverbot für Asylbewerber*innen
  12. Wir fordern eine Unterbringung die sich an den verschiedenen Menschengruppen orientiert. Wir fordern unter anderem eine seperate Unterbringung von queeren Refugees
  13. Wir fordern die Abschaffung der Residenzpflicht
  14. Wir fordern die Wiedereinführung von Seenotrettungsmissionen nach dem Vorbild von Mare Nostrum
  15. Wir halten die Einstellung von mehr hauptamtlichen Sozialarbeiter*innen und Therapeut*innen für sinnvoll und notwendig
  16. Wir fordern, dass Klimawandel und Armut als Fluchtgründe anerkannt werden
  17. Wir fordern kostenlosen, flächendeckenden vom Staat getragenen Deutschunterricht für Refugees
  18. Wir lehnen es ab, dass EU-Staaten Refugees nicht aufnehmen, besonders wenn dies aus religiösen Gründen geschieht
  19. Wir fordern, eine Abschaffung der Dublin-III-Regelung
  20. Wir fordern das Wahlrecht für Aylbewerber*innen
  21. Wir fordern die Streichung der Absätze 2-5 im §16a des Grundgesetzes und somit die Wiederherstellung der ursprünglichen Fassung „Politisch Verfolgte genießen Asyl“